Info

WAS IST EINE FERNISSASCH?

EINE FERNISSASCH IST EINE VERNISSAGE OHNE DIE AUSSTELLUNG DANACH.
DIE ERSTMALIGE UND EINMALIGE ZURSCHAUSTELLUNG VON KUNSTWERKEN IN ANWESENHEIT DER KÜNSTLER.
MIT KÜNSTLERGETRÄNK, KÜNSTLERSCHNITTCHEN UND KÜNSTLERGEHABE.

SO GEHT DAS:
1 KUNSTWERK ANFERTIGEN
2 GETRÄNK BESORGEN
3 VORBEIKOMMEN, AUSSTELLEN, BESTAUNEN LASSEN

GENAUER:
1 Das Kunstwerk sollte für die Fernissasch angefertigt sein. Also nix aus dem Kunst-LK. Und wenn, dann halt nicht verraten. Alles geht, vom Bleistiftstrich übers Ölbild zum Readymade zur Performance. Es gibt keine qualitative Mindestanforderung.
2 Fernissaschgetränke sind in der Regel gelblich: Weißwein, Sekt, zur Not Champagner. APFELSCHORLE oder verdünntes Bier sind auch erlaubt.
3 Auf der Straße aufgelesene Künstler dürfen gerne mitgebracht werden. Der Künstler hängt sein Werk selbst auf und verhüllt es. Nach dem feierlichen Entzünden eines Knallkörpers wird reihum präsentiert.

Noch genauer:
1 Ohne Kunstwerk darf man nur ganz ausnahmsweise kommen. Als Mäzen zum Beispiel. Oder Sammler, Kritiker, Paparazzo.
2 Mäzene und Sammler haben viel Geld und bringen statt eines Kunstwerks dann eben eine Kiste Schampus mit oder so. Ausnahmsweise halt einen 6er gelbes Bier.
3 Es ist eigentlich nicht besonders feierlich. Im Mittelpunkt stehen, aber das ist nicht offiziell, die gelben Getränke.

Es wird nix verkauft oder so. Alles privat. In Privaträumen. Daheim. Es darf alles wieder mitgenommen werden. Dalassen geht auch.

Demnächst gibts auch Enthüllungsbilder. Die dazu erforderlichen PHP-Kenntnisse werden noch gesucht. Alle Fernis sind selbstverständlich dokumentiert!

Kurze Historie: Die Fernissasch wurde im Sommer 2007 von Frau M, Bianfa und dem Schlattnik während einer Vernissage im Hamburger Kunstverein erfunden und fand erstmalig im Dezember 2007 in der Twiete statt. Weitere Stationen waren die Terrasse der Großen Bergstraße 171 und Herrn Mückes Wohnzimmer in der Karostraße. Seit 2009 gibts die Ferni auf dem Mayerschen Dachboden. Lang lebe die Ferni!